Rennen: Kellerwald - Gilserberg

Sonntag früh im Kellerwald. 1.000 Starter aus ganz Europa. Das Renn-Wetter konnte besser nicht sein. Um die 18 Grad, trocken, eine super geniale Rennstrecke. Lange kräftezehrende Anstiege, geniale Singletrails über Wurzeln, lange Abfahrten über Feld, Wald, Wiese, Schotter. Es war ein echt gelungener Action-Tag!!!

42 km / 1.180 hm

Infos:

Einer der ältesten Bikemarathons in Deutschland fand 2015 bereits zum 18. Mal statt. Seit 1998 eröffnet der Kellerwald-Bikemarathon traditionell die Bikemarathon-Saison in Deutschland. Dabei hat er sich mit seiner einzigartigen unartigen Art und Weise als der Frühjahrsklassiker in Deutschland einen Namen gemacht. Denn in Gilserberg gibts für jedes Bike und jeden Fahrer die erste echte Herausforderung der neuen Saison. Wer schon mal dabei war, weiß das :) Mehr als 15.000 Fahrerinnen und Fahrer waren in den letzten Jahren, übrigens fast immer bei bestem Frühjahrswetter, auf der Strecke im Naturpark Kellerwald.

(Quelle: www.kellerwald-bikemarathon.de)

 

Die Veranstalter des Marathons (TSV Gilserberg) sowie 200 ehrenamtliche Helfer hatten wieder viel zu tun. Es wurden wieder ca. 1.000 Starter aus ganz Europa erwartet, die den Ort Gilserberg in ein regelrechtes Mountainbike-Mekka verwandelten. Hunderte von Fahrern und Helfern bevölkerten den Ort. Für den reibungslosen Ablauf wurde sogar die Straße gesperrt.

 

Hunderte begeisterte Zuschauer standen wieder am Streckenrand, um mit Pfeifen, Rasseln, Tröten und Anfeuerungsrufen, lautstark die Biker anzufeuern. Nach den Starts trafen sich die Helfer der Fahrer, Zuschauer und alle Interessierten an der Hochlandhalle in Gilserberg. Während der gesamten Veranstaltung konnte man kostenfrei mit einem Shuttle-Bus-Service Teile der Strecke besuchen. Frühstück, Kaffee und Kuchen, Grillgut sowie über 50 selbstgebackene Kuchen von den Gilserberger Landfrauen erwarteten dort die Hungrigen.

Ankunft:

Frühs um 5:00 Uhr klingelte der Wecker. Arbeiten? Schon wieder Montag? Nein. Sonntag, das Rennen im Kellerwald ruft. Nach der Frühstücks-light-Version daheim ging es ab ins Auto. Fertig gepackte Tasche vom Vortag  und das Bike in den Kofferraum geworfen und weiter zum Team-Kollegen. Nachdem auch seine Sachen und sein Bike im Auto verstaut waren, ging es direkt nach Gilserberg.

 

Durch die frühe, stressfreie Ankunft bekamen wir einen Parkplatz nahe der Veranstaltung. Wir checkten ein und erhielten unsere Startnummern mit kostenloser Trinkflasche, stylischem Radcapp (zum Tragen unter dem Helm), Flaschenadapter und vieles anderes. Wir nutzen die Zeit um uns am reichhaltigen Buffet zu stärken. Nach der Ankunft unserer anderen zwei Team-Mitglieder gingen wir zur Startaufstellung, wo die 80/120km Biker auf das "go" um 09:00 Uhr warteten. Zu dieser Zeit war die Temperatur noch leicht frisch, glaube unter 10 Grad, aber der Tag versprach Sonnenschein und steigende Temperaturen.

Start  84km / 126km:

Um 08:45 Uhr war Startaufstellung, ca. 500 Biker stellten sich hinter den Start auf und warteten auf den Countdown. Dann ging es los. 09:00 Uhr. START. Das Safetycar vorneweg fuhren die Mittel- und Langdistanzstarter eine Einführungsrunde von 2,5km. Wieder durch den Start bog das Safetycar ab und das Rennen hat für die 80/120km Biker begonnen. Wie viele andere Zuschauer feuerten wir auch die Biker mit Pfeifen und lärmenden Rasseln an (die verteilt wurden), die Stimmung war genial und die Masse an Fahrern, die durch den Start hämmerten, war unglaublich beeindruckend.

Zwei farbenfrohe Biker :) Mit dieser "Montur" fällt man garantiert auf:

(Bild links: das lilafarbene Bike glitzerte!!)

unser Start:  42km

Zurück zum Auto und die Bikes klargemacht, umgezogen, Startnummer ans Bike gepappt und jetzt waren wir dran. Wir fuhren gemeinsam zur Startaufstellung und platzierten uns im Mittelfeld. Um Punkt 10 war der Startschuss. Unter donnernder Musik aus den Boxen, tosendem Lärm der Zuschauer fuhren auch wir (mit den anderen 500 Bikern) dem Safetycar hinterher. Vor uns eine Staubwolke und das Starterfeld entzerrte sich bei den 2,5 schon sehr. Den ersten Rennstaub inhalierend sind wir wieder durchs Ziel gefahren und auch jetzt hat für uns das Rennen hiermit offiziell begonnen! Lasst die Spiele beginnen...

Höhendiagramm (Quelle: www.kellerwald-bikemarathon.de)
Höhendiagramm (Quelle: www.kellerwald-bikemarathon.de)

Die erste längere uphill stand vor uns, knapp 4km ging es ausschließlich berghoch. Aber das Gute daran war, es musste anschließend wieder bergab gehen. Nur leider war diese Fahrdauer um längen kürzer als berghoch. Bremse gelöst und ab ging es zurück ins Tal, wo dann auch schon die nächste längere Steigung auf uns wartete. Das Wetter konnte besser nicht sein. Um die 18 Grad, total trocken (bis auf 2 Stellen im Wald). Die Strecke war fordernd, es wurde einiges abverlangt. Die Streckenführung hat sich ggü. dem Vorjahr gering geändert und es wurden aus den geplanten 40km - 2km mehr. Die ausgewählten Trails und auch Singletrails im Wald waren genial. Einige Fahrer hatten beim Rennen auch wieder technische Defekte. Viele Schlauchwechsler standen am Wegrand und beeilten sich, ihr Bike schnellstens wieder fahrbereit zu machen.

Mit dem Jeustberg, Kellerwald, Hundskopf und Schloßberg summierten sich die Höhenmeter auf 1180 pro Runde (42km), die Steigungen wechselten dabei munter zwischen 6% am Jeustberg und knapp 10% am Hundskopf. Dazu gab es flowige Singletrails im Wald, schöne Wurzelpassagen und die bekannte 800m lange Cross Country Sektion zum Ende des Rennens. Dieser Holzrücke-Dauer-Bodenwellen-Pfad forderte die Stoßdämpfer und den Körper nochmal extrem.

Streckenwahl = Daumen hoch!

Auch die vielen Streckenposten, Ersthelfer, Servicestation und Zuschauer taten ihr Bestes. Es war Rennflair pur!

 

www.reitmaier-foto.de
www.reitmaier-foto.de

Diese Rennbilder wurden von Andreas Reitmaier auf der Strecke geschossen. Ich bedanke mich sehr herzlich für die Bereitstellung und Veröffentlichung und möchte auch auf die weiteren 1.600 Bilder vom Rennen auf seiner Homepage hinweisen. Diese Aufnahmen sind sehr professionell und wirklich spitze! 

(www.andreas-reitmaier-fotografie.fotograf.de)


Ein MTB-Tandem fuhr auch mit. Selbst im Trail fuhren diese beiden Fahrer gekonnt, sicher und schnell im full-speed hinunter. Genial! Ein Fahrer hatte im einrädrigen Anhänger seine (ca. 3 Jahre junge) Tochter mit dabei. Ich hatte ihn erst inmitten der Rennstrecke vor mir gehabt (er hielt an und schaute nach, ob im Anhänger alles OK war). Erschreckend/Erstaunlich was manche Biker machen! Bei der nächsten Steigung zog er an mir vorbei und war nicht mehr zu sehen.

(die zwei Bilder stammen mit freundlicher Genehmigung von www.lokalo.24.de. Hier sind noch weitere Bilder verfügbar)

im Ziel:

Nach 42km hörten wir die Zielansagen, jeder Teilnehmer wurde namentlich im Ziel aufgerufen. Um den Zuschauern das Rennen und die spitzen Leistungen der Fahrer besser zeigen zu können, war im Zielbereich noch ein knackiger Single Trail eingebaut worden. So konnte jeder Zuschauer den Fahrer nochmal kurz vorm Ziel oder beim Durchstarten in die 2./3. Runde in Aktion erleben. Die Fahrer freuten sich hier besonders über die Anfeuerungen der Zuschauer. Vom Trail aus ging es entweder über einen kleinen Umweg ins Ziel, oder in die 2 oder 3 Runde. Wir fuhren in dieser kleinen Schleife ins Ziel hinein. Geschafft. Unfallfrei. Die 1.180 Höhenmeter haben wir hinter uns gebracht. Noch völlig gepushed, luden wir unsere Bikes in die Autos und begaben uns anschließend auf die Partymeile. In der Hochlandhalle und auf dem Platz fand gleichzeitig über das gesamte Rennen eine interessante Expo rund ums biken statt.

 

Nichts schmeckte besser nach solch einem Rennen wie ein isotonisches Sportgetränk und Wurst/Steak vom Grill. Jetzt haben wir noch unsere Gewinne (der Tombola) eingelöst: Mini-Krustenbrote, Trinkflasche mit Kellerwald-Emblem, Bandana und eine Sport-Uhr. Körperlich geschafft saßen wir noch gemeinsam draußen: Die Sonne von oben, warme Temperaturen, leicht kaputt, Schmerzen in den Beinen, ein geniales Rennen. Hat es sich gelohnt? Aber sowas von!!! 

Danke an die Organisatoren und die sehr vielen Helfer, die dieses Rennerlebnis wieder zu einem außergewöhnlichen event gemacht haben! Einfach spitze!

unsere Zeiten:

(Quelle: www.coderesearch.com)
(Quelle: www.coderesearch.com)

Weitere Bilder (von externen Seiten)

Videos (von externen Seiten)

(Quelle: youtube.com; Video von Tobias Graszt)

(Quelle: youtube.com; Video von thekopfkino)

Ergebnisse:

Ergebnisse von br-timing (coderesearch.com)
Ergebnisse.pdf
Adobe Acrobat Dokument 274.3 KB

GPS Strecke (42km):

(Link führt auf eine externe Seite)
(Link führt auf eine externe Seite)
Kommentare: 2 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    David (Mittwoch, 22 April 2015 21:01)

    Das Rennen war einfach super.
    Top Bericht

  • #2

    Mario H. (Mittwoch, 22 April 2015 22:57)

    Geniale Veranstaltung, Top Rennbericht/Bilder.Prima Stefan

aktuelle Termine

jeden regenfreien Donnerstag,

ab 17:00 Uhr

online seit:
06.03.2014